Unsere Leistungen - Moderne Füllungstherapien - das Loch im Zahn

Prothetik-Zahnersatz
Durch unser Prophylaxeprogramm können wir oft der Bildung von Karies und Zahnfleischentzündung vorbeugen.

Kariesmonitoring:
Nicht jede entstehende Karies muß gleich mit dem Bohrer behandelt werden. Oft genügt eine regelmäßige Kontrolle und Reinigung dieses Bereiches.
Das Loch entsteht nicht von heute auf morgen, es braucht oft viele Jahre und der Zahnarzt muss entscheiden, wann er eingreifen muss. Beginnende Kariesstellen können bei guter Zahnpflege wieder remineralisieren.
Regelmäßige Röntgenbilder der Zahnzwischenräume, nach Karies-Risiko-Einschätzung des Zahnarztes zwischen zwei und fünf Jahren, dokumentieren ein Fortschreiten oder den Stillstand von Karies. Ein wesentlicher Schutz vor Kariesentstehung ist der tägliche Gebrauch einer fluoridierten Zahnpasta.
Zusätzlichen Schutz bringt das einmal wöchentliche Auftragen von Elmex Gelee.

Falls es doch zu einem Loch im Zahn kommt, welches mit Füllungsmaterial ersetzt werden muss, kommen bei uns hochmoderne composits zum Einsatz. Das qecksilberhaltige Amalgam als Kassen- Standardversorgung im Seitenzahnbereich kommt bei uns seit Beginn nicht mehr zum Einsatz. Zu groß sind die Bedenken der Patienten und des zahnärztlichen Teams, die die quecksilberhaltigen Dämpfe täglich einatmen müssten.

Als sehr guter Amalgamersatz hat sich seit vielen Jahren Composit bewährt. Dieses Material besteht zu fast 90 Prozent aus Keramikpartikeln, die von einer Kunststoffmatrix umgeben sind. Dieses Material verwenden wir standardmäßig und unsere Kassenpatienten müssen bis zum 17. Lebensjahr nichts dazuzahlen.
Wir halten mit mikroinvasiver Technik und dem Einsatz von Lupenbrillen „das Loch“ so klein wie möglich, so dass kaum gesundes Zahngewebe verloren geht.
Mit der an der Kieler Zahnklinik entwickelten ICON Technik gelingt es uns heutzutage sogar, Kariesstellen, die früher hätten gebohrt werden müssen, mit einem Kunstharz zu verschließen. Diese Technik ist aber nur in wenigen Ausnahmefällen geeignet, das Loch muss noch sehr klein sein.


zurück

weiter